EUR/CHF hat über Nacht nach Bekanntwerden der Bombenattacke bei dem Marathonlauf in Boston bis 1,2134 im Tief nachgegeben, da der Franken als „sicherer Hafen“ gefragt war. Seitdem hat sich das Cross jedoch bereits wieder erholt und notiert am Dienstag gegen 11:00 Uhr MESZ bei 1,2151.

    Die USA haben die Schweiz in ihrem jüngsten Bericht zur Währungspolitik in den wichtigsten Handelsländern, den das Finanzministerium halbjährlich publiziert, aufgefordert, zu einer Politik flexibler Wechselkurse zurückzukehren, sobald sich die Lage in Europa verbessert.

    Der kombinierte schweizerische Import- und Erzeugerpreisindex ist im März im Jahresvergleich wie erwartet um 0,3 Prozent gesunken, nach einem Anstieg um 0,1 Prozent im Februar. Auf Monatssicht ergibt sich ein unveränderter Wert. Erwartet worden war hier im Konsens ein Rückgang um 0,1 Prozent nach einem Plus von 0,1 Prozent.

    Der nächste Widerstand für EUR/CHF liegt bei 1,2212 (Hoch vom 9. April 2013). Die nächste Unterstützung findet sich am Tief vom 26. Februar 2013 bei 1,2124.

    Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse nicht investiert.