EUR/CHF legt zum Wochenschluss zu und entfernt sich damit weiter von seinem am 24. Juni 2013 erreichten Siebenwochentief bei 1,2213. Die schweizerischen Verbraucherpreise scheinen langsam aus dem negativen Terrain herauszukommen. So sind die Verbraucherpreise in der Alpenrepublik im Juni um 0,1 Prozent im Monatsvergleich gestiegen. Analysten hatten im Konsens auf dieser Basis mit einem Minus von 0,1 Prozent gerechnet, nach ebenfalls plus 0,1 Prozent im Vormonat. Auf Jahressicht ergibt sich aktuell ein Rückgang um 0,1 Prozent, nach noch minus 0,5 Prozent im Mai. Erwartet worden war auf dieser Basis ein Rückgang um 0,4 Prozent. Die schweizerischen Devisenreserven sanken im Juni von 441,10 Milliarden CHF auf 434,90 Milliarden CHF (Konsens: 436,00 Milliarden CHF).

    Gegen 10:15 Uhr MESZ notiert EUR/CHF bei 1,2354. Oberhalb des Hochs vom 2. Juli 2013 bei 1,2381 trifft EUR/CHF am Hoch vom 10. Juni 2013 bei 1,2419 auf den nächsten Widerstand. Die nächste wichtige Unterstützung liegt bei 1,2213, dem Tief vom 24. Juni 2013.

    Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse nicht investiert.