Die Arbeitslosenquote in der Eurozone ist im Juli wie erwartet auf dem historischen Rekordniveau von 12,1% geblieben. Dies teilte die europäische Statistikbehörde Eurostat am Freitag mit. Die Zahl der arbeitslosen Personen sank gegenüber dem Vormonat leicht um 15.000 auf 19,23 Millionen. Von den Mitgliedstaaten verzeichneten Österreich (4,8 Prozent), Deutschland (5,3 Prozent) und Luxemburg (5,7 Prozent) die niedrigsten Arbeitslosenquoten. Die höchsten Quoten meldeten Griechenland (27,6 Prozent im Mai 2013) und Spanien (26,3 Prozent).

    EUR/GBP sieht sich bei 0,8770 (Hoch vom 1. August 2013) dem nächsten markanten Widerstand gegenüber. Die nächste wichtige Unterstützung lässt sich am Tief vom 26. April 2013 bei 0,8395 lokalisieren.

    Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte:Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse nicht investiert.