Die Riege der zuletzt überwiegend positiven Wirtschaftsdaten aus Großbritannien hat sich mit den jüngsten Daten aus dem Dienstleistungssektor fortgesetzt. So ist der Einkaufsmanagerindex für den Dienstleistungssektor im Königreich im Juni entgegen den Erwartungen von 54,9 auf 56,9 Punkte gestiegen. Erwartet worden war im Konsens hingegen ein Rückgang auf 54,6 Zähler. Die vom British Retail Consortium (BRC) ermittelten Einzelhandelspreise sind im Juni um 0,2 Prozent im Monatsvergleich gefallen. Im Mai war auf dieser Basis ein Minus von 0,1 Prozent gemeldet worden.

    EUR/GBP trifft am Hoch vom 17. April 2013 bei 0,8637 auf den nächsten markanten Widerstand. Die nächste wichtige Unterstützung lässt sich am Tief vom 26. April 2013 bei 0,8395 lokalisieren.

    Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse nicht investiert.