Kurz vor der EZB tagte gestern die Bank of England. Auch dort wurden die Zinsen wie erwartet unverändert gelassen und das Volumen der Bondkäufe beibehalten, wie die Analysten der National-Bank im heutigen „Devisenbricht“ schreiben. Für eine deutliche Kursbewegung sorge dann aber die Äußerung im Statement zur Zinssitzung, dass die Entwicklung der Bondrendite den Konjunkturausblick eintrübe. Dies bedeute, dass die BoE die Renditen senken möchte, was auf eine Ausweitung der Bondkäufe schließen lasse, heißt es weiter. „Das Pfund wertete darauf hin deutlich ab und EUR/GBP stieg bis auf 0,8632. Ein weiterer Anstieg konnte dann nur noch durch die Äußerungen Draghis zur EZB Geldpolitik gestoppt werden. Der EUR musst darauf hin einige seiner Gewinne wieder abgeben, EUR/GBP notiert aktuell bei 0,8570“, so die National-Bank.