Ungarische Hypothekenschuldner, die Kredite in einer ausländischen Währung aufgenommen haben, können auf staatliche Unterstützung hoffen. Wirtschaftsminister Mihaly Varga verhandelt derzeit mit den Banken über eine Umwandlung von Fremdwährungsschulden in Kredite in der Landeswährung Forint, wie Varga am Freitag erklärte. Wegen der Abwertung des Forints können zahlreiche Hypothekenschuldner ihre Kredite nicht mehr bedienen. Bei den Verhandlungen mit den Banken solle auch eine Fixierung des variablen Zinssatzes erreicht werden, sagte Varga.

    Auf die nächsten wichtigen Widerstände trifft EUR/HUF bei 300,79 (Hoch vom 21. Juni 2013) und 301,40 (Hoch vom 11. Juni 2013). Die nächste markante Unterstützung lässt sich am Tief vom 28. Mai 2013 bei 283,52 lokalisieren.

    Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse nicht investiert.