Der Gouverneur der Bank of Japan (BoJ) Haruhiko Kuroda hat die geplante Erhöhung der Umsatzsteuer erneut verteidigt. Die für kommenden April geplante Erhöhung des Mehrwertsteuersatzes von fünf auf acht Prozent ist in Japan umstritten. Die japanische Wirtschaft sei stark genug, um die Steuererhöhung zu verkraften, sagte der Zentralbankchef jetzt der japanischen Tageszeitung Mainichi. Sollte sich die Konjunktur indes abschwächen, werde die BoJ nicht zögern, ihre bereits expansive Geldpolitik weiter zu lockern. Die Mehrwertsteuererhöhung soll den öffentlichen Haushalt des hoch verschuldeten Staates entlasten.

    Das Währungspaar EUR/JPY trifft am Hoch vom 22. Mai 2013 bei 133,80 auf den nächsten markanten Widerstand. Die nächste wichtige Unterstützung findet sich am Tief vom 13. Juni 2013 bei 124,94.

    Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse nicht investiert.