Das Sitzungsprotokoll des letzten Treffens der Bank of Japan vom 10./11. Juni hat keine Überraschungen gebracht. Neu geldpolitische Lockerungen wurden nicht implementiert. Stattdessen wurde bestätigt, dass die Geldbasis jährlich um 60 bis 70 Billionen Yen zu erhöht werden soll. Zudem hieß es, dass man solange mit den geldpolitischen Lockerungen fortfahren werde, bis das zweiprozentige Inflationsziel erreicht sei. Erwartet wird weiterhin, dass die Verbraucherpreise allmählich auf Jahressicht in den positiven Bereich steigen. Diskutiert wurde auch über die starke Volatilität am Markt für japanische Staatspapiere, Maßnahmen zu deren Eindämmung wurden jedoch nicht beschlossen.

    Dem nächsten wichtigen Widerstand sieht sich EUR/JPY am Hoch vom 22. Mai 2013 bei 133,80 gegenüber. Die nächste markante Unterstützung findet sich am Tief vom 13. Juni 2013 bei 124,94.

    Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse nicht investiert.