Die Finanzmarktakteure kochen im Mai weiterhin auf Sparflamme. Dies signalisiert der aktuelle ZEW-Konjunkturindikator für Deutschland, der sich nach dem starken Rücksetzer im April nun aktuell kaum verändert präsentiert. So steht der ZEW-Index mit aktuell 36,4 Punkten im Mai nur um 0,1 Zähler besser da als im Vormonat. Vor allem die sehr gute Entwicklung an den Aktienmärkten sowie gute Industriedaten aus Deutschland hatten ein besseres Abschneiden erwarten lassen. So war im Konsens mit einer stärkeren Aufhellung auf 40,0 Punkte gerechnet worden.

    Dem nächsten wichtigen Widerstand sieht sich EUR/JPY am Hoch vom 11. Januar 2010 bei 134,34 gegenüber. Die nächste markante Unterstützung liegt am Tief vom 15. April 2013 bei 124,90.

    Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse nicht investiert.