Der Einkaufsmanagerindex für den Dienstleistungssektor in der Eurozone ist im Juli auf den höchsten Wert seit Januar 2012 gestiegen. Gemeldet wurde in der zweiten Veröffentlichung ein Anstieg auf 49,8 Zähler. Zunächst war ein Wert von 49,6 Punkten bekannt gegeben worden, nach 48,3 Zählern im Vormonat Juni. Der Gesamt-Einkaufsmanagerindex für die Eurozone (Dienstleistung und verarbeitendes Gewerbe) stieg im Juli auf 50,5 Punkte (zuvor gemeldet 50,4 Zähler). Im Juni hatte der Gesamt-Index bei 48,7 Punkten notiert.

    Das Währungspaar EUR/JPY trifft am Hoch vom 22. Mai 2013 bei 133,80 auf den nächsten markanten Widerstand. Die nächste wichtige Unterstützung findet sich am Tief vom 13. Juni 2013 bei 124,94.

    Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse nicht investiert.