Die japanische Wirtschaft hat im März den zweiten Monat in Folge einen Leistungsbilanzüberschuss erwirtschaftet. Der Überschuss belief sich auf 1,25 Billionen Yen, wie das Finanzministerium am Freitag in Tokio mitteilte. Die Volkswirte hatten im Schnitt nur mit einem Überschuss von 1,22 Billionen Yen gerechnet, nach einem Überschuss von 637 Milliarden Yen im Vormonat Februar. Der bereinigte Leistungsbilanzüberschuss belief sich auf 342,2 Milliarden Yen, nach einem Defizit von 28,1 Milliarden Yen im Vormonat.

    EUR/JPY kletterte am Freitag auf den höchsten Stand seit knapp zweieinhalb Jahren. Der nächste markante Widerstand für das Währungspaar befindet sich nun erst am Hoch vom 11. Januar 2010 bei 134,34. Unterhalb des Tiefs vom 15. April 2013 bei 124,90 findet sich die nächste wichtige Unterstützung am Tief vom 3. April 2013 bei 119,08.

    Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse nicht investiert.