Der japanische Dienstleistungspreisindex (CSPI) ist im Juli genauso stark gestiegen wie im Vormonat. Wie die Bank of Japan bekannt gab, erhöhten sich die Dienstleistungspreise um 0,4 Prozent im Jahresvergleich, nach einem ebensolchen Anstieg im Juni. Analysten hatten aktuell im Konsens ebenfalls mit einem Anstieg um 0,4 Prozent gerechnet. Im Monatsvergleich war der CSPI im Juli unverändert, nach einem ebenfalls unveränderten Wert im Juni. Exklusive internationaler Transporte ging der CSPI um Juli um 0,1 Prozent im Jahresvergleich zurück, während es auf Monatssicht leine Veränderung gab.

    Das Währungspaar EUR/JPY trifft am Hoch vom 22. Mai 2013 bei 133,80 auf den nächsten markanten Widerstand. Die nächste wichtige Unterstützung findet sich am Tief vom 12. August 2013 bei 127,96.

    Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse nicht investiert.