Die expansive Geldpolitik der japanischen Notenbank zeigt Wirkung. Die japanische Geldbasis wuchs im Juli um 38,0% im Vergleich zum Vorjahresmonat, wie die Bank of Japan am Freitag mitteilte. Die Volkswirte hatten allerdings im Schnitt mit einem noch stärkeren Wachstum um 43,2 Prozent gerechnet, nachdem das Plus im Vormonat bei 36,0 Prozent gelegen hatte. Die Geldbasis umfasst die von der Notenbank in Umlauf gebrachte Geldmenge, ohne Berücksichtigung des Kassenbestands der Geschäftsbanken. Sie besteht also aus den Mindestreserven der Geschäftsbanken bei der Zentralbank und dem umlaufenden Bargeld.

    Das Währungspaar EUR/JPY trifft am Hoch vom 22. Mai 2013 bei 133,80 auf den nächsten markanten Widerstand. Die nächste wichtige Unterstützung findet sich am Tief vom 13. Juni 2013 bei 124,94.

    Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse nicht investiert.