EUR/JPY pendelt weiter um die runde 130er-Marke. Jüngste japanische Wirtschaftsdaten hatten kaum Auswirkungen auf die Notierungen. Die japanische Geldmenge M2 ist im Juni mit 3,8 Prozent im Jahresvergleich stärker gestiegen als erwartet. Analysten hatten auf dieser Basis im Konsens mit einem Plus von 3,4 Prozent gerechnet. Im Mai hatte das Geldmengenwachstum bei 3,5 Prozent gelegen. Die japanischen Werkzeugmaschinenaufträge legten im Juni um 12,4 Prozent im Jahresvergleich zu. Im Vormonat war ein Rückgang um 7,4 Prozent gemeldet worden.

    Dem nächsten wichtigen Widerstand sieht sich EUR/JPY am Hoch vom 22. Mai 2013 bei 133,80 gegenüber. Die nächste markante Unterstützung findet sich am Tief vom 13. Juni 2013 bei 124,94.

    Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse nicht investiert.