In Japan sind die Aufträge für neue Maschinen nach einem starken Rückgang im Vormonat im Februar kräftig gestiegen. Die sogenannten Kernmaschinenaufträge des japanischen Privatsektors legten saisonal bereinigt um 7,5 Prozent im Monatsvergleich auf 703,8 Milliarden Yen zu, wie das Cabinet Office am Donnerstag mitteilte. Volkswirte hatten nur mit einem Plus von 6,9 Prozent gerechnet. Im Januar war noch ein Rückgang um 13,1 Prozent verzeichnet worden. Die gesamten Maschinenaufträge des inländischen Privatsektors, inklusive der schwankungsanfälligen Aufträge für Schiffe und Energietechnik, stiegen im Februar um 4,6 Prozent auf 1.880,7 Milliarden Yen.

    EUR/JPY trifft am Hoch vom 11. Januar 2010 bei 134,34 auf den nächsten markanten Widerstand. Unterstützung bietet das Tief vom 3. April 2013 bei 119,08.

    Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse nicht investiert.