Jüngste Konjunkturdaten aus der Eurozone sind erneut schwach ausgefallen. So ist die Wirtschaftsstimmung in der Eurozone im April von 90,1 stärker als erwartet auf 88,6 Punkte zurückgegangen (Konsens: 89,4 Zähler). Der Konjunkturklimaindex verschlechterte sich von minus 0,75 auf minus 0,93 Punkte (Konsens: minus 0,91 Zähler). Auch das Industrievertrauen (minus 13,8 nach minus 12,3 Punkten) und das Verbrauchervertrauen trübten sich im April weiter ein (minus 22,3 nach minus 23,5 Zählern). Erwartet wurden hier Werte von minus 13,3 und minus 22,3 Punkten.

    EUR/JPY trifft oberhalb des Hochs vom 11. April 2013 bei 131,12 auf den nächsten markanten Widerstand bei 134,34 (Hoch vom 11. Januar 2010). Unterhalb des Tiefs vom 15. April 2013 bei 124,90 findet sich die nächste wichtige Unterstützung am Tief vom 3. April 2013 bei 119,08.

    Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse nicht investiert.