Der Euro konnte sich zunächst erneut auf dem erhöhten Niveau halten und ein neues Hoch bei 1,3122 markieren, letztlich kam er im Tagesverlauf aber unter Druck, wie Helaba-Analyst Ralf Umlauf im heutigen „FX Daily“ schreibt. So sei zwar das 38,2%-Retracement des Kursverfalls seit Anfang Februar erreicht worden. Noch immer bleibe aber die 100-Tagelinie bei 1,3145 die entscheidende Hürde. Datenseitig gebe es heute wenig Gegenwind für den Euro und die technischen Indikatoren im Tageschart richteten sich unverändert gen Norden. „Gelingt der Sprung über die 100-Tagelinie, finden sich die nächsten markanten Widerstände um 1,3170 und bei 1,3309/19“, so Umlauf. Die heutige Trading-Range wird zwischen 1,3000 und 1,3143 erwartet.