EUR/USD hat am Donnerstag im Bereich von 1,3060 ein Dreiwochenhoch ausgebildet, nachdem das US-Bruttoinlandsprodukt im ersten Quartal enttäuscht hat und die US-Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gestiegen sind. Kurzfristig trifft EUR/USD an der Widerstandslinie ab dem Februarhoch bei 1,3080 auf Widerstand, wie die Commerzbank-Analystin Karen Jones in einer aktuellen Research-Note schreibt. Ein Anstieg darüber würde die charttechnische Situation neutralisieren, doch nur eine Eroberung des Mai-Hochs bei 1,3243 würde unseren bärischen Ausblick negieren, heißt es weiter.