EUR/USD ist fester in die neue Handelswoche gestartet, wobei das Währungspaar nach Veröffentlichung eines besser als erwartet ausgefallenen Einkaufsmanagerindex für die Eurozone ein Tageshoch bei 1,3043 erreicht hat.

    So stieg der Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe im Mai laut endgültiger Veröffentlichung überraschend deutlich von zuvor 46,7 Punkten auf 48,3 Zähler - der höchste Wert seit Februar 2012. Dennoch notiert der Index damit den 22. Monat in Folge unter der wichtigen, über eine wirtschaftliche Expansion oder Kontraktion entscheidenden Marke von 50 Punkten. Zunächst war ein Wert von lediglich 47,8 Punkten gemeldet worden. Im Fokus liegt nun der US-amerikanische ISM Index, der um 16:00 Uhr MESZ zur Veröffentlichung ansteht. Erwartet wird im Konsens, dass der Einkaufsmanagerindex von 50,7 Punkten im April auf 50,5 Zähler im Mai gefallen ist.

    Gegen 10:30 Uhr MESZ notiert EUR/USD bei 1,3032. Oberhalb des Hochs vom 30. Mai 2013 bei 1,3061 trifft EUR/USD bei 1,3193 (Hoch vom 8. Mai 2013) auf den nächsten Widerstand, bevor dann das markante Hoch vom 1. Mai 2013 bei 1,3243 in den Fokus rückt. Die nächste kurzfristige Unterstützung liegt bei 1,2931 (Tief vom 30. Mai 2013), gefolgt von 1,2837 (Tief vom 29. Mai 2013).

    Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse nicht investiert.