Ben Bernanke dämpfte die Erwartungen eines frühen Endes der Anleihekäufe und so setzt sich die Erholungstendenz des Euros mit einem Hoch bei 1,2998 zunächst fort, wie Helaba-Analyst Ralf Umlauf im heutigen „FX Daily“ schreibt. „Allerdings belastete dann die Perspektive auf ein mittelfristiges Auslaufen der QE3-Aktivitäten und so bleibt der Euro in der Defensive. Unterstützungen finden sich bei 1,2824 und 1,2796“, so Umlauf. Die heutige Trading-Range wird zwischen 1,2796 und 1,2936 erwartet.