Der Euro konnte sich stabilisieren, eine Wende zum Besseren ist dies vermutlich aber noch nicht, wie Helaba-Analyst Ralf Umlauf im heutigen „FX Daily“ schreibt. Trendfolger wie MACD und DMI stünden weiterhin im Verkauf, heißt es. „Die US-Zahlen dürften unseres Erachtens zudem leichten Druck auf den Euro ausüben. Unterstützungen finden sich unverändert um 1,3000, bei 1,2984 und bei 1,2953“, so Umlauf. Die heutige Trading-Range wird zwischen 1,2980 und 1,3100 erwartet.