EUR/USD hat am Dienstag nach Veröffentlichung eines besser als erwartet ausgefallenen deutschen ZEW-Index seine Erholung vom Tagestief fortgesetzt und bei 1,3399 ein frisches Dreieinhalbmonatshoch erreicht.

    Wie das Zentrum für europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim mitteilte, stiegen die ZEW-Konjunkturerwartungen im Juni überraschend deutlich auf 38,5 Punkte. Analysten hatten im Konsens mit einem Anstieg auf lediglich 37,8 Zähler gerechnet, nach 36,4 Punkten im Mai.

    Im frühen Handel war EUR/USD auf ein Tagestief bei 1,3324 zurückgefallen, nachdem der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB) Mario Draghi in Israel angekündigt hatte, dass weitere geldpolitische Lockerungen nicht ausgeschlossen sind. Es gebe eine Reihe von Maßnahmen, wie die der orthodoxen Leitzinspolitik aber auch unkonventionelle, die die EZB anwenden werde, falls die Umstände es erforderten, so Draghi.

    Gegen 11:20 Uhr MESZ notiert EUR/USD bei 1,3383. Auf die nächsten Widerstände trifft EUR/USD bei 1,3434 (Hoch vom 20. Februar 2013) und 1,3520 (Hoch vom 13. Februar 2013). Die nächste wichtige Unterstützung befindet sich am Tief vom 10. Juni 2013 bei 1,3174.

    Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse nicht investiert.