Zum Wochenauftakt gab es keine Richtungsentscheidung, sodass noch immer Rangetrading das Gebot der Stunde ist, wie Helaba-Analyst Ralf Umlauf im heutigen „FX Daily“ schreibt. Immerhin habe sich der Euro an der Marke von 1,31 festsetzen können, heißt es. „Die Fundamentaldaten des Tages werden dem Euro auch heute keine entscheidenden Impulse geben und so richtet sich der Blick auf die technischen Indikatoren. MACD und DMI sind auf Tagesbasis zwar noch als konstruktiv anzusehen, die Lage trübt sich aber ein. Hürden finden sich bei 1,3158 (100-Tagelinie) und bei 1,3204“, so Umlauf. Die heutige Trading-Range wird zwischen 1,3031 und 1,3160 erwartet.