Weil Spekulationen über einen Militärschlag gegen das Assad-Regime in Syrien die Runde machen, verpufften die eurounterstützenden Impulse des ifo-Index zunächst, wie Helaba-Analyst Ralf Umlauf im heutigen „FX Daily“ schreibt. Wie so oft hätten sich nicht nur die Aktienmärkte von der erhöhten Risikoaversion belastet gezeigt, sondern auch der Euro. Per Saldo sei der Euro aber wenig verändert aus dem Handel gegangen, heißt es weiter. „Technisch bleibt das Bild diffus, wobei die Risiken erneut zunehmen. Unterstützungen finden sich um 1,33, bei 1,3233 und 1,3206“, so Umlauf. Die heutige Trading-Range wird zwischen 1,3300 und 1,3452 erwartet.