Im Tief notierte der Euro bei 1,3161 und somit wurde das 38,2%-Retracement der Euroerholung seit Mitte Mai getestet, aber nicht nachhaltig unterschritten, wie Helaba-Analyst Ralf Umlauf im heutigen „FX Daily“ schreibt. Der Stochastic sinke unterhalb seiner Signallinie und der MACD sei kurz davor, seine Signallinie zu unterschreiten, heißt es weiter. „Angesichts dieser negativen Entwicklungen erscheint es verfrüht, die laufende Korrektur bereits adacta zu legen. Vielmehr sehen wir das Risiko, dass es zu weiteren Kursverlusten kommt. Unterstützung erhält der Euro in diesem Fall in einer Zone um 1,3100 sowie bei 1,3000“, so Umlauf. Die heutige Trading-Range wird zwischen 1,3161 und 1,3300 erwartet.