Der Euro notiert zwar oberhalb des Vorwochentiefs bei $1,3835 und auch oberhalb der Marke von $1,40, latent bleibt er aber belastet von der anhaltenden Verunsicherung der Marktteilnehmer über den Fortgang der EWU-Schuldenkrise. Insbesondere zeigt sich der Abgabedruck im Verhältnis zum Schweizer Franken, wo neue Allzeittiefs an der Tagesordnung sind. Stabilisierungstendenzen der Euro-Wechselkurse im gestrigen Tagesverlauf dürfen nicht überbewertet werden, so die Analysten der Heleba in ihrem FX Daily. Die technische Verfassung bei EUR-USD lasse kaum Raum für eine Kurserholung.