Die Einzelhandelsumsätze in den Vereinigten Staaten sind im März überraschend gesunken. Saisonal bereinigt wurde ein Rückgang um 0,4 Prozent auf 418,3 Milliarden Dollar verzeichnet, wie das US-Handelsministerium am Freitag mitteilte. Die Volkswirte hatten auf Monatssicht mit einem stabilen Einzelhandelsumsatz gerechnet. Der Anstieg der Einzelhandelsumsätze im Vormonat wurde von 1,1 Prozent auf 1,0 Prozent leicht nach unten revidiert. Ohne die schwankungsanfälligen Auto- und Benzinverkäufe verringerten sich die Einzelhandelsumsätze um 0,1 Prozent auf Monatssicht, während die Volkswirte mit einem Anstieg um 0,3 Prozent gerechnet hatten. Experten führen die Konsumzurückhaltung der US-Verbraucher im März unter anderem auf die automatischen Ausgabenkürzungen im US-Haushalt zurück.

    Oberhalb des Hochs vom 28. Februar 2013 bei 1,3162 trifft EUR/USD am Hoch vom 25. Februar 2012 bei 1,3319 auf den nächsten wichtigen Widerstand. Die nächste markante Unterstützung liegt am Tief vom 4. April 2013 bei 1,2744.

    Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse nicht investiert.