Die US-amerikanischen Handelsbilanzzahlen für Juni sind eine Überraschung und dürften zu einer Aufwärtsrevision des US-Bruttoinlandsprodukts im zweiten Quartal führen. So sank das Defizit im Juni überraschend deutlich auf 34,2 Milliarden US-Dollar. Analysten hatten im Konsens lediglich mit einem Rückgang auf 43,1 Milliarden US-Dollar gerechnet. Zudem wurde das Mai-Defizit von 45,0 auf 44,1 Milliarden US-Dollar revidiert. Die US-Exporte stiegen im Berichtszeitraum um 2,2 Prozent im Monatsvergleich, während die Importe um 2,5 Prozent zurückgingen.

    EUR/USD trifft am Doppelhoch vom 18./19. Juni 2013 bei 1,3415 auf den nächsten wichtigen Widerstand. Wichtige Unterstützungen liegen am Tief vom 15. Juli 2013 bei 1,2992 sowie 1,2754 (Tief vom 9. Juli 2013).

    Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse nicht investiert.