Jüngste Daten aus den USA sind besser ausgefallen als erwartet. So stiegen die Auftragseingänge langlebiger Güter im Mai um 3,6 Prozent im Monatsvergleich. Analysten hatten auf dieser Basis im Konsens lediglich mit einem Plus von 3,0 Prozent gerechnet, nach plus 3,6 Prozent im April. Das vom Conference Board ermittelte US-Verbrauchervertrauen erhöhte sich im Juni überraschend auf 81,4 Punkte. Erwartet worden war im Konsens hingegen ein Rückgang auf 75,2 Zähler, nach 76,2 Punkten im Mai. Die US-Neubautenverkäufe legten im Mai stärker als erwartet auf 476.000 zu (Konsens 460.000, nach 454.000).

    EUR/USD trifft am Tief vom 17. Mai 2013 bei 1,2795 auf die nächste wichtige Unterstützung. Der nächste markante Widerstand befindet sich am Doppelhoch vom 18./169. Juni 2013 bei 1,3415.

    Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse nicht investiert.