Nachdem EUR/USD am vergangenen Freitag aus der seit Anfang April bestehenden Handelsspanne nach unten ausgebrochen ist, weitet das Währungspaar seine Verluste kontinuierlich aus und hat bei 1,2886 jüngst ein knappes Sechswochentief erreicht. Enttäuscht hat zuletzt das aus der Eurozone gemeldete Bruttoinlandsprodukt (BIP) im ersten Quartal.

    Gemeldet wurde in der ersten Veröffentlichung ein Rückgang um 0,2 Prozent im Quartalsvergleich. Analysten hatten im Konsens mit einem Minus von lediglich 0,1 Prozent gerechnet, nach einem Rückgang um 0,6 Prozent im vierten Quartal 2012. Das deutsche BIP stieg dabei um 0,1 Prozent (Konsens plus 0,3 Prozent nach minus 0,7 Prozent).

    Gegen 11:25 Uhr MESZ notiert EUR/USD bei 1,2902. Auf die nächste markante Unterstützung trifft EUR/USD am Tief vom 4. April 2013 bei 1,2744. Der nächste Widerstand lässt sich am Hoch vom 14. Mai 2013 bei 1,3029 lokalisieren.

    Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse nicht investiert.