Der Euro hat zugelegt und den Widerstandsbereich 1,3400/15 überwunden. Im Hoch notierte das Währungspaar bei 1,3452, wie Helaba-Analyst Ulrich Wortberg im heutigen „FX Daily“ schreibt. Heute könnten robuste US-Immobilienzahlen zunächst für eine schwächere Tendenz sorgen, während das später anstehende FOMC-Protokoll tendenziell dem Euro in Karten spielen dürfte, heißt es weiter. „Kurse jenseits von 1,3450 würden Potenzial bis 1,3520 eröffnen. Erste Unterstützungen lokalisieren wir im Bereich 1,3310/14“, so Wortberg. Die heutige Trading-Range wird zwischen 1,3350 und 1,3520 erwartet.