Die Experten der HSH Nordbank halten es für wenig wahrscheinlich, dass der EUR/USD in den nächsten Tagen die Marke von $1,45 überwinden wird. Nach eher enttäuschenden deutschen Konjunkturdaten und der Verschärfung der Anstrengungen in Frankreich und Italien zur Haushaltssanierung würden im Gegenteil die Fragezeichen hinter der Konjunkturdynamik in der Eurozone immer größer, was den EUR/USD-Kurs wiederum eher drücken dürfte.