GBP/USD hat einen riesigen Satz nach oben gemacht, nachdem das mit Spannung erwartete britische Bruttoinlandsprodukt (BIP) im ersten Quartal deutlich besser als erwartet ausgefallen ist. Den vorläufigen Daten zufolge stieg das BIP in den drei Monaten bis Ende März um 0,3 Prozent im Quartalsvergleich – das befürchtete dritte Abgleiten der britischen Wirtschaft in die Rezession ist damit vom Tisch.

    Analysten hatten im Konsens lediglich mit einem Plus von 0,1 Prozent gerechnet, nach einem Rückgang um 0,3 Prozent im vierten Quartal 2012. Auf Jahressicht ergibt sich aktuell ein Anstieg um 0,6 Prozent. Erwartet worden war im Konsens ein Plus von 0,3 Prozent nach einem unveränderten Wert im vierten Quartal 2012.

    Unterstützung erhält das Pfund auch von der Nachricht, dass der US-Konzern Verizon Communications, der bereits 55 Prozent an dem US-Mobilfunkanbieter Verizon Wireless hält, die verbleibenden 45 Prozent von dem britischen Telekommunikationskonzern Vodafone übernehmen will. Verizon wolle sich mit seinem bisherigen Partner Vodafone gütlich einigen, sei aber auch auf eine feindliche Übernahme eingestellt, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Der Deal soll ein Volumen von 100 Milliarden US-Dollar haben.

    Nachdem GBP/USD mit bislang 1,5446 in der Spitze der Sprung über den Widerstand am Hoch vom 11. April 2013 bei 1,5411 gelungen ist, rückt nun die nächste wichtige Hürde bei 1,5549 (Hoch vom 15. Februar 2013) in den Fokus. Unterstützung bietet das Tief vom 23. April 2013 bei 1,5194.

    Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse nicht investiert.