Die Verbraucherstimmung in Deutschland ist im September überraschend gestiegen. Wie das Marktforschungsunternehmen GfK AG am Mittwoch in Nürnberg mitteilte, prognostiziert der Konsumklimaindikator für Oktober einen Wert von 8,8 Punkten, nach 8,6 Punkten im September. Die Volkswirte waren im Konsens dagegen von einem unveränderten Wert ausgegangen.

Es sieht so aus, als würden die Verbraucher ihren Blick immer enger auf die Erhöhung der Mehrwertsteuer im Januar 2007 richten, so die GfK. Seit mehreren Monaten zeige sich, dass die Bereitschaft, größere Anschaffungen vorzuziehen tendenziell stärker steigt, je näher der Termin rückt. Das wirke sich derzeit positiv auf die gesamte Verbraucherstimmung aus.

Die Neigung der Verbraucher, größere Anschaffungen zu tätigen, hat einen neuen Höchststand erreicht. Der Indikator stieg um 6,2 Punkte auf 62,3 Punkte. Zudem scheint der Rückgang der Konjunkturerwartungen der vergangenen drei Monate vorerst gestoppt. Im September legte der Indikator gegenüber dem Vormonat um einen Punkt auf einen Wert von 12,4 Punkten zu. Offensichtlich wirkt sich die stabilisierte Konjunkturerwartung aber nicht auf die Erwartungen der Verbraucher auf ihre finanzielle Entwicklung aus. Der Indikator sank im September im Vergleich zum August um 5 Punkte und liegt mit einem Wert von minus 8,8 Punkten wieder deutlicher unter dem langjährigen Durchschnitt von Null.