Frankfurt (BoerseGo.de) – Gold ist nach Veröffentlichung stärker als erwartet gestiegener chinesischer Inflationsdaten deutlich fester in den Handel am Dienstag gestartet. Gegen 13:15 Uhr MESZ notiert das Edelmetall mit einem Plus von 0,99 Prozent bei 1.249,25 US-Dollar je Feinunze.

    Die Verbraucherpreise in China sind im Juni um 2,7 Prozent im Jahresvergleich gestiegen. Analysten hatten im Konsens mit einem Plus von 2,5 Prozent gerechnet, nach einer Teuerung von 2,1 Prozent im Mai.

    „Die chinesischen Inflationsdaten haben zu Nachfrage und frischen Käufen spekulativ orientierter Anleger geführt“, zitiert die Nachrichtenagentur Bloomberg David Govett, leitender Edelmetallanalyst bei der Marex Spectron Group in London. „Wir registrieren auf diesem niedrigen Kursniveau nach wie vor eine gute physische Nachfrage.“

    Gold hat in diesem Jahr rund 25 Prozent an Wert verloren, während aus Gold-ETF’s Bestände im Volumen von 61,2 Milliarden US-Dollar abgeflossen sind. Grund ist, dass einige Investoren das Vertrauen in Gold als ein Mittel zur Werterhaltung verloren haben und die Federal Reserve Bank angekündigt hat, noch in diesem Jahr die Anleihenkäufe zu reduzieren, wenn sich die US-Wirtschaft weiter erholt.

    „Die kurzfristigen Aussichten für Gold sind negativ“, sagte Andrey Kryuchenkov, Analyst bei VTB Capital in London. „Geringer Inflationsdruck in den USA, ein stärkerer US-Dollar, geringere makroökonomische Risiken, die Unsicherheit über das Ende der Quantitative-Easing-Maßnahmen und die Erwartung, dass die globalen Wachstumsraten steigen, tragen dazu bei, dass die Marktteilnehmer nicht auf Gold setzen“, so Kryuchenkov.