Montreal (BoerseGo.de) – Gold hat sich von seinem Kursrutsch bis 1.337,00 U-Dollar je Feinunze bereits ein gutes Stück erholt und hält sich am Mittwoch bereits den dritten Handelstag in Folge über der 1.400er-US-Dollar-Marke, was die Analysten von Goldman-Sachs veranlasst hat, ihre Shortempfehlung vom 10. April aufzuheben.

    „Der Rückgang des Goldpreises hat in Asien zu einem enormen Anstieg der Nachfrage geführt“, zitiert das Rohstoffportal „Kitco.com“ die Analysten der UBS, die davon ausgehen, dass dies auch in den kommenden Wochen und Monaten eine wichtige Rolle spielen werde. In Indien sei die Nachfrage so hoch wie zuletzt 2008, wozu auch das in rund drei Wochen anstehende hinduistische Fest Akshaya Tritiya beitrage, zu dem traditionell Gold verschenkt werde, heißt es weiter.

    Doch auch in Australien und den USA berichten die Münzprägeanstalten über eine starke Nachfrage nach Goldmünzen. Der U.S. Mint sind angesichts dessen bereits die kleinsten American-Eagle-Goldmünzen (ein Zehntel Unze) ausgegangen und vorerst nicht verfügbar. Im April seien davon bereits 85.000 verkauft worden, nach Januar der zweitstärkste Monat. „Obwohl die Ein-Unze-Münze nach wie vor am beliebtesten ist, war die Nachfrage nach der Zehntel-Unze-Münze ebenfalls sehr stark. Der Verkaufsanstieg liegt in diesem Jahr bereits um 118 Prozent über der entsprechenden Vorjahresperiode“, so die U.S. Mint.