London (BoerseGo.de) – Gold erholt sich zu Wochenbeginn weiter von seinem am Freitag erreichten frischen 34-Monatstief bei 1.187,00 US-Dollar je Feinunze. In der Spitze notierte das Edelmetall bislang bis 1.247,00 US-Dollar pro Unze. Grund für die Gewinne sind Spekulationen, dass die aktuellen Notierungen die physischen Goldkäufe ankurbeln, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet.

    Im vergangenen Quartal hat Gold 23 Prozent an Wert verloren – der größte Quartalsverlust seit mindestens 1920. Der Präsident der Federal Reserve Bank (Fed) Ben Bernanke hatte angekündigt, dass die Fed ab der zweiten Jahreshälfte ihren Anleihenkaufprogramm von derzeit 85 Milliarden US-Dollar monatlich reduzieren und Mitte 2014 ganz beenden könnte.

    Obwohl Gold noch weiter fallen könnte, sei eine Erholung denkbar, weil sich die Reduzierung der Quantitative-Easing-Maßnahmen länger hinziehen könnte, als viele Marktteilnehmer dies erwarteten und sich die Goldpreise den Produktionskosten näherten, zitiert Bloomberg aus einem heute veröffentlichten Report von Macquarie.

    „Der Markt ist auf die US-Geldpolitik fokussiert“, meint David Davis, Analyst bei SBG Securities in Johannesburg. „Längerfristig wird es wahrscheinlich zu einem flachen Aufwärtstrend kommen, der von physischer Nachfrage und einer steigenden Wahrscheinlichkeit für Produktionskürzungen getragen wird“, heißt es.