Montreal (BoerseGo.de) – Die Abflüsse aus mit Gold hinterlegten Exchange Traded Funds (ETFs) setzen sich auch im Mai fort, nachdem im April Rekordabflüsse verzeichnet wurden. Gleichzeitig bleiben auch die Goldmünzenverkäufe bei zahlreichen Münzprägeanstalten hoch.

    Bislang sind im Mai rund 17 Tonnen aus Gold-ETFs abgeflossen, was die insgesamt seit Jahresbeginn verzeichneten Abflüsse bis dato auf 353 Tonnen steigen lässt. Im April waren es 176 Tonnen. Insgesamt haben sich die Gold-ETF-Bestände vom Hoch zu Jahresbeginn bei 2.767 Tonnen bislang um 13 Prozent verringert, wie das Rohstoffportal „Kitco.com“ unter Berufung auf die Analysten von Barclays berichtet.

    „Die anhaltenden ETF-Abflüsse stellen nach wie vor das Hauptrisiko für die kurzfristige Preisentwicklung dar. Unserer Ansicht nach dürften die ETF-Abflüsse jedoch nachlassen, sobald der Goldpreis die 1.500er-US-Dollar-Marke wieder überschreitet, so die Barclays-Analysten.

    Die US-Münzprägeanstalt U.S. Mint hat im Mai bislang bereits mehr als 10.000 Unzen an Goldmünzen verkauft. Die Aprilverkäufe lagen bei 209.500 Unzen – der höchste Wert seit Dezember 2009.