New York (BoerseGo.de) – Der Goldpreis hat 2011 eine wilde Achterbahnfahrt erlebt. Von 1.419,35 US-Dollar je Unze zu Jahresbeginn ging es hinab bis zum Jahrestief bei 1.310,20 US-Dollar, bevor das Edelmetall dann Anfang September ein frisches Allzeithoch bei 1.920,10 US-Dollar erreichte. Zum Jahresende hin hat Gold nun erneut einen Einbruch erlitten: Satte 13 Prozent verlor Gold im September, innerhalb von nur drei Handelstagen gaben die Notierungen in der letzten Woche um acht Prozent nach. Doch viele Experten rechnendem US-Finanzportal „TheStreet“ zufolge damit, dass der Goldpreis 2012 wieder steigen wird.

    So erwartet Jeffrey Wright, Senior Analyst bei Global Hunter Services für 2012 einen Goldpreis von 1.800 US-Dollar je Unze. Insbesondere, wenn es im US-Kongress wieder um eine Anhebung der US-Schuldenobergrenze gestritten werde und die Finanzprobleme der USA wieder in den Fokus rückten, könne es sogar bis 1.900 oder 2.000 US-Dollar je Unze raufgehen, sagte Wright gegenüber „TheStreet“. Sobald die US-Fiskalprobleme wieder Thema würden, dürfte der US-Dollar unter Druck geraten und Gold als „sicherer Hafen“ wieder gefragt sein, hieß es.

    Leo Larkin, Metallanalyst bei S&P Capital IQ, hält 1.9000 US-Dollar je Unze für realistisch. „Gold legt seit zehn Jahren kontinuierlich zu und eine Korrektur ab und zu ist völlig normal“, so Larkin. Gold ist im Durchschnitt 17 Prozent pro Jahr gestiegen und auch wenn Larkin eine so starke Kursentwicklung aktuell nicht erwartet, rechnet er doch damit, dass sich der Aufwärtstrend fortsetzt.

    „Anleger sollten beim Gold nicht auf die Kursentwicklung in den nächsten drei Minuten schielen, sondern sich stattdessen auf die nächsten drei Jahre konzentrieren“, sagte Frank Holmes, CEO von U.S. Global Investors. „Oder gibt es wirklich jemanden, der glaubt, dass die Dollar-Stärke langfristig anhält?“ Man werde aber möglichweise auch 2012 noch mit erhöhter Volatilität leben müssen, so Holmes weiter, der nach wie vor davon ausgeht, dass sich Gold auf Sicht von fünf Jahren auf 3.600 US-Dollar je Feinunze verdoppeln könnte.