London (BoerseGo.de) – Gold legt am Mittwoch zu, hat aber den Sprung über die 1.400er-US-Dollar-Marke, die am Montag den kräftigen Anstieg gestoppt hatte, noch nicht geschafft. Gegen 13:40 Uhr MESZ notiert das Edelmetall mit einem Plus von 1,45 Prozent bei 1.396,25 US-Dollar.

    Dabei profitiertGold im Vorfeld der Anhörung von Fed-Chef Ben Bernanke vor dem US-Kongress um 16:00 Uhr MESZ und der Veröffentlichung des Sitzungsprotokolls des letzten US-Notenbanktreffens um 20:00 Uhr MESZ von der Erwartung, dass die US-Notenbank die Notwendigkeit weiterer geldpolitischer Stimuli signalisieren wird, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet. Andererseits würden die Notierungen von anhalten Abflüssen bei Gold-ETFs in Schach gehalten, heißt es.

    „Wir erwarten wenig Änderung der bisherigen Linie der Fed und wären überrascht, wenn das Ende der Quantitative-Easing-Maßnahmen mit den heutigen Äußerungen näher rücken würde“, zitiert Bloomberg William Adams, Analyst bei FastMarkets in London. „Wird der Status Quo beibehalten, dürfte dies die Märkte befeuern“, heißt es weiter.

    Nach zwölf Jahren mit Gewinnen in Folge hat Gold seit Beginn dieses Jahres bereits rund 17 Prozent nachgegeben. Die Bestände an Gold-ETFs sind dabei seit Jahresbeginn um 454,8 Tonnen zurückgegangen. Am Dienstag sanken die Bestände um weitere 10,3 Tonnen auf nun 2.177,1 Tonnen – der niedrigste Wert seit Juli 2011.