London (BoerseGo.de) – Gold legt am Mittwoch zu und notiert gegen 13:00 Uhr MESZ mit einem Plus von 0,42 Prozent auf 1.256,34 US-Dollar je Feinunze im Bereich eines Wochenhochs. Grund sind Spekulationen, dass die Rekordverluste im vergangenen Quartal zu physischen Käufen führen, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet.

    Unterstützung bringt auch der schwächere US-Dollar, der - gemessen am US-Dollar-Index – heute von seinem gestern erreichten Dreijahreshoch zurückfällt. „Wir sehen heute eine Korrektur des US-Dollars, die Gold Unterstützung bringt“, zitiert Bloomberg Afshin Nabavi vom Edelmetallhändler MKS in Genf. „Die physische Nachfrage ist weiterhin gut.“

    Gold hat in diesem Jahr rund 25 Prozent an Wert verloren, während aus Gold-ETF’s Bestände im Volumen von 61,2 Milliarden US-Dollar abgeflossen sind. Im zweiten Quartal hat Gold 23 Prozent verloren. Grund ist, dass einige Investoren das Vertrauen in Gold als ein Mittel zur Werterhaltung verloren haben und die Federal Reserve Bank angekündigt hat, noch in diesem Jahr die Anleihenkäufe zu reduzieren, wenn sich die US-Wirtschaft weiter erholt.

    Weitere Hinweise auf den Zeitpunkt und das Ausmaß der geplanten Reduzierung der Anleihenkäufe erhofft sich der Markt von der heute Abend anstehenden Veröffentlichung des Protokolls der letzten Sitzung des geldpolitischen Rats der Federal Reserve Bank (Fed) am 18./19. Juni. Gleiches gilt für die spätere Rede von Fed-Präsident Ben Bernanke.

    „Die wachsende Erwartung, dass die Fed weniger Anleihen kaufen wird und das Ende der Quantitative-Easing-Maßnahmen voraussichtlich näher rückt, die höheren Zinsen, ein stärkerer US-Dollar und die anhaltende Verbesserung der US-Wirtschaft bergen signifikante Risiken für den ohnehin schon fragilen Goldmarkt“, schreiben die Analyst der UBS in einem Report. „Während die physische Nachfrage weiterhin Unterstützung bringt, signalisiert die Preisentwicklung jedoch, dass keine Eile für Käufe besteht“, so die UBS.