Gold und Silber profitierten am Donnerstag von der Entscheidung der chinesischen Regierung, die bisherige nur vom Dollar abhängige Währungskopplung aufzuheben und stattdessen eine Fixierung des Yuan/Renmimbi an einem Aktienkorb bestehend aus internationalen Währungen auszurichten. Zudem wurde der Yuan um 2,1% gegenüber dem Dollar aufgewertet. Händler an den Edelmetallmärkten in den USA nutzten dies zum Kauf von Gold und Silber. Die physische Nachfrage nach Gold werde in Form von Schmuck nach China ansteigen, so die Spekulation. Durch die Aufwertung des Yuan steige die Kaufkraft der Chinesen auf dem Weltmarkt für Gold. Das gelbe Edelmetall, dass Anfang der Woche noch mit der charttechnisch kritischen Marke von $421 zu kämpfen hatte, setzt sich damit weiter nach oben ab und stieg am Donnerstag um $3.60 auf $425.70 (August-Kontrakt). September-Silber stieg um 6.70 cents auf $7.1350.