London (BoerseGo.de) – Gold setzt am Freitag seine dieswöchige Talfahrt fort und befindet sich aktuell auf dem besten Wege den größten Wochenverlust seit Februar aufzuweisen. Grund ist die Erwartung, dass sich die US-Wirtschaft weiter erholen wird und ein zulegender US-Dollar das Edelmetall als „sicheren Hafen“ weniger gefragt sein lässt, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet.

    Der US-Dollar wertet zum Wochenschluss auf und der US-amerikanische Aktienindex Dow Jones hat am Donnerstag ein neues Rekordhoch erreicht, nachdem gemeldet worden war, dass die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche gesunken ist. Gold fiel angesichts dessen heute unter die wichtige Unterstützung bei 1.550,00 US-Dollar je Feinunze, schreibt Bloomberg unter Berufung auf Andrey Kryuchenkov, Analyst bei VTB Capital in London. „Es liegt an der Dollar-Erholung“, sagte Kryuchenkov. „Gold hat an Attraktivität eingebüßt und bei Aktien läuft es derzeit so gut, warum also sollte man sich mit Gold abgeben?“, so Kryuchenkov.

    Dabei gehen die jüngsten Goldverluste einher mit erneuten Abflüssen aus dem weltgrößten Gold-ETF, dem SPDR Gold Trust. Am Donnerstag fielen dessen Bestände auf 1.181,4 Tonnen – der niedrigste Stand seit Mai 2010. Gegen 14:25 Uhr MESZ notiert Gold mit einem Minus von 1,75 Prozent bei 1.534,15 US-Dollar je Feinunze.