Bereits zum kommenden Sonntag könnte in fast allen Goldminen Südafrikas gestreikt werden. Insgesamt 170,000 Arbeiter könnten ihre Arbeit niederlegen und zu deutlichen Produktionseinbußen bei internationalen Gesellschaften wie AngloGold Ashanti, Gold Fields und Harmony Gold sorgen.

Ein Gewerkschaftsvertreter kündigte an, dass ein Generalstreik frühestens am Sonntag ausgerufen werden könne. Zuvor sehe er keine Möglichkeit dazu.

Afrika ist das Land mit den größten Goldvorkommen weltweit. Ein Generalstreik kann dort nur ausgerufen werden, wenn Vermittler der Regierung alle Verhandlungsmöglichkeiten als erfolglos einstufen und den Generalstreik anschließend genehmigen. Chefvermittler Frans Barker sagte gegenüber Reuters am Montag, dass Gewerkschaften einen Antrag zum Generalstreik gestellt haben, es aber bisher keine Ausstellung einer Genehmigung gab. Barker betonte, zunächst noch weitere Entwicklungen abwarten zu wollen.

„Wir sehen die Möglichkeit für einen Generalstreik frühestens zur Spätschicht am Sonntag, aber es könnte auch später sein“, so Gwede Mantashe, Generalsekretär der Gewerkschaft National Union of Mineworkers (NUM).

Grund für den von den Gewerkschaften gewollten Generalstreik sind ergebnislose Lohnverhandlungen. Die Minenarbeiter Südafrikas wollen an der Entwicklung der boomenden Industrie beteiligt werden. Der Antrag auf einen Generalstreik folgt zahlreichen regionalen Arbeitsniederlegungen in den letzten Wochen.