Die Debatte über die Ernennung von Ben Bernanke zum Nachfolger von US-Notenbankchef Alan Greenspan zieht an den Märkten am Dienstag weite Kreise. So wird Bernankes Wirtschaftspolitik von Analysten eher als „wachstumsfreundlich“ eingeschätzt. Die Energiepreise steigen in Folge am Dienstag deutlich an. Rohöl der Sorte WTI verteuert sich um 1,03 Dollar oder 1,7 Prozent auf 61,35 Dollar, Erdgas zieht um 49 cents auf 13,50 Dollar an.

Zudem sorgte ein Interview mit Bernanke in einer britischen Zeitung für Aufsehen. So sehe Bernanke abseits der gestiegenen Energiepreise keinen Inflationsdruck in den USA. Dies sorgte für Abgaben beim Dollar, da in Folge mit einer geringeren Zahl von Zinserhöhungen in den USA gerechnet wird. Der Euro steigt zum Dollar um 1 Prozent auf 1,21 Dollar. Gold zieht um 7,60 Dollar auf 472,30 Dollar an und profitiert dabei von der Dollarschwäche. Damit erreicht das Edelmetall ein Einwochenhoch.