Live und Direkt im Flow des Marktes - der Vorbörse-Wake-up-Call von BörseGo Jandaya - pünktlich um 8:45 Uhr und 15:00 Uhr auf Ihrem Trading-Desk

    Einfach näher am Markt - mit den Echtzeitnachrichten von Jandaya: http://www.boerse-go.de/jandaya

    US-Edition

    Aktien, die in der Vorbörse großes Interesse auf sich ziehen. Blättern Sie, um sie aufzurufen!

    Marvell Tech in der Anleger-Gunst

    Marvell Tech-Titel stehen vorbörslich mit plus 9,02 Prozent auf 13,05 US-Dollar. Grund sind die erfreulichen Quartalszahlen. Das Hersteller von integrierten Halbleiter-Lösungen hat im zweiten Quartal mit einem Gewinn je Aktie von 0,38 US-Dollar die Analystenschätzungen von 0,37 US-Dollar überboten. Der Umsatz lag mit 898,0 Millionen US-Dollar über den Erwartungen von 889,1 Millionen US-Dollar.

    Übernahmegerüchte puschen Clearwire Corp

    Die Titel des US-Kabelunternehmens Clearwire werden von Übernahmegerüchten angeheizt. Vorbörslich stehen die Anteilsscheine mit 21,65 Prozent auf 2,81 US-Dollar im Plus. Wie Bloomberg berichtet, ist der Investor Sprint Nextel im Gespräch mit den anderen Clearwire-Eignern, der Comcast Corp und Time Warner Cable, um das verlustbringende Unternehmen herauszukaufen und zu übernehmen.

    Hibbett Sports mit guten Zahlen

    Hibbett Sports konnte im zweiten Quartal Gewinn und Umsatz erhöhen. Dabei konnten die Analystenerwartungen bei beiden Positionen übertroffen werden. Der Gewinn stieg auf 0,21 Dollar je Aktie an. Analysten hatten im Durchschnitt zuvor nur mit einem Gewinn je Aktie von 0,19 Dollar gerechnet. Der Umsatz erhöhte sich auf 153,13 Millionen Dollar. Hier lagen die Schätzungen der Experten bei 151,5 Millionen Dollar. Die Aktien vorbörslich dennoch unter Druck.

    Hewlett-Packard (HP) will die britische Softwareschmiede Autonomy für 10,3 Milliarden US-Dollar in bar oder 42,11 US-Dollar je Aktie übernehmen. Das britische Unternehmen ist ein Spezialist bei der Entwicklung von Softwarelösungen zur Ordnung und Analyse unstrukturierter Daten. Hewlett-Packard-Titel wurden zudem von der Deutschen Bank in einer aktuellen Analyse von "Halten" auf "Verkaufen" herabgestuft.