Im Juli 2008 verzeichnete der CRB Commodity Index den stärksten Rückgang seit dem Jahr 1980, als er um 12 Prozent fiel. Dies schreiben heute die Analysten der HVB in einer Studie. Die Analysten sehen diese Bewegung als Korrektur in einem übergeordneten Aufwärtstrend an. Hauptgrund für die Bewegung sei eine „massive Verschlechterung der Lage in der Weltwirtschaft“, außerdem hätten sich die chinesischen Metallimporte und die indische Goldnachfrage dramatisch abgeschwächt. Diese Länder kämpften ihrerseits mit hohen Inflationsraten, steigenden Zinsen und einer Eintrübung ihrer Exporte. Die Konsolidierungsphase werde mindestens bis zum ersten Quartal 2009 andauern, so die HVB. Das Abwärtspotenzial sei in dieser Konsolidierungsphase begrenzt, da die Rohstoffproduzenten in Bälde ihre Angebots- und Produktionsmengen an das gefallene Nachfrageniveau anpassen werden. Eine Senkung der OPEC-Förderquoten ist nach der Sitzung des Ölkartells am 9. September möglich. Auf Sicht von 6 Monaten sehen die Analysten den DJ AIG Commodity Index bei 400 Punkten.