Washington (BoerseGo.de) – Wie das US-Finanzministerium am Montag in Washington mitteilte, kauften internationale Investoren im März 2011 Wertpapiere mit Laufzeiten von mehr als einen Jahr für netto 24,0 Milliarden US-Dollar. Im Vormonat waren Papiere über netto 27,2 Milliarden US-Dollar nachgefragt worden. Insgesamt seien der US-Volkswirtschaft aber netto 116,0 Milliarden Dollar von ausländischen Investoren zugeflossen. Im Vormonat hatte die Zahl noch bei 95,6 Milliarden Dollar gelegen. Hier werden auch kurzfristige Wertpapiere und Änderungen bei Bankguthaben berücksichtigt.

Die Zahlen gelten als Indikator für das Interesse ausländischer Investoren an US-Wertpapieren. Wegen ihrer hohen Leistungsbilanzdefizite benötigen die USA einen hohen Zustrom an ausländischem Kapital. Sollten diese Zuflüsse ausbleiben, droht eine Dollar-Abwertung.