Teheran/Bagdad (BoerseGo.de) – Der Iran und sein arabisches Nachbarland Irak haben ein Abkommen zum Gashandel geschlossen. Demnach wird Teheran Naturgas an die Kraftwerke Al Baghdad, Al Mansouriyah und Sadr im Irak liefern, wie die iranische Zeitung „Tehran Times“ berichtet. Der Deal wurde vom iranischen Ölminister Rostam Qasemi und seinem irakischen Amtskollegen Abdul Kareem Luaibi in Bagdad unterzeichnet.

Dem Vertrag zufolge wird der Iran täglich 25 Millionen Kubikmeter Naturgas an die irakischen Gaskraftwerke liefern, so die Zeitung. Der Iran erhält durch die Gasexporte in den Irak 3,7 Milliarden US-Dollar pro Jahr.

Dem stellvertretenden iranischen Ölminister Javad Owji zufolge wurde im Vorfeld des Vertrages bereits für 2 Jahre mit den Irakern an dem Projekt verhandelt. Die Verhandlungen fanden in Teheran, Mashhad und Bagdad statt, hieß es.

Die Arbeiten an der Pipeline durch welche das Gas in den Irak transportiert werden soll, haben bereits sowohl im Iran als auch im Irak begonnen, wie es weiter hieß. Mit der Fertigstellung der 227 Kilometer langen Pipeline wird im September gerechnet.