Mit Jandaya live und direkt im Flow des Marktes. Jandaya Briefing: das Wichtigste des Tages - pünktlich um 16:00 Uhr auf Ihrem Trading-Desk: www.jandaya.de

    Die wichtigsten Meldungen des Tages:

    USA: Stimmung von Kleinunternehmern steigt

    Die Stimmung von amerikanischen Kleinunternehmern hat sich im April stärker verbessert als erwartet. Der monatlich von der National Federation of Independent Business (NFIB) erhobene Small Business Optimism Index verbuchte im Berichtsmonat einen Anstieg um 2,6 Punkte auf 92,1 Zähler. Analysten hatten im Konsens mit einem Plus auf 89,9 Punkte gerechnet, nachdem der Index im März bei 89,5 Zählern notiert hatte.

    USA: Importpreise sinken

    Die US-Importpreise sind im April wie erwartet um 0,5 Prozent im Monatsvergleich gesunken. Im März hatte der Preisrückgang auf dieser Basis bei 0,2 Prozent gelegen (revidiert von minus 0,5 Prozent). Auf Jahressicht gingen die Importpreise im März um 2,6 Prozent zurück – der stärkste Rückgang im Jahresvergleich seit Juli 2012. Erwartet worden war hier im Konsens ein Minus von 3,1 Prozent, nach minus 2,2 Prozent.

    Turkish Airlines kauft bei Boeing ein

    Die Fluggesellschaft Turkish Airlines hat dem Flugzeugbauer Boeing einen Großauftrag über 70 Mittelstreckenjets aus der 737-Familie erteilt. Der Auftrag beinhaltet 20 Flugzeuge der herkömmlichen Boeings 737-800 sowie 50 spritsparende 737-MAX-Modelle (40 Standardmodelle und zehn in längerer Ausführung).

    USA: Einzelhandelskettenumsätze sinken

    Der Umsatz der großen Einzelhandelsketten in den USA ist in Woche bis zum 11. Mai 2013 gesunken. Der Branchenverband International Council of Shopping Centers (ICSC) wies in seiner gemeinsam mit Goldman Sachs durchgeführten wöchentlichen Studie gegenüber der Vorwoche saisonbereinigt ein Umsatzminus von 2,0 Prozent aus, nach einem Rückgang um 1,0 Prozent in der Vorwoche. Im Jahresvergleich ergibt sich im aktuellen Berichtszeitraum ein Anstieg um 1,2 Prozent, nach plus 2,4 Prozent in der Vorwoche.

    Medien: Hedge-Fonds-Manager Loeb will Sony zerschlagen

    Der US-amerikanische Hedge-Fonds-Manager Daniel Loeb hat einem Medienbericht zufolge die Zerschlagung des japanischen Elektronik-Riesen Sony gefordert. Wie der „New York Times“-Blog „Dealbook“ am Dienstag aus einem Brief des Milliadärs an das Sony-Management zitiert, will Loeb die Film- und Musik-Sparte vom Rest des Konzerns abspalten. Loebs Hedge-Fonds Third Point habe inzwischen einen Anteil von 6,5 Prozent an Sony zusammengekauft, hieß es unter Berufung auf informierte Personen.

    OECD-Frühindikator legt zu

    Der OECD-Frühindikator für Konjunkturaussichten (CLI) konnte im März 2013 zulegen. Wie die OECD mitteilte, stieg der Indikator im Monatsvergleich um 0,1 Punkte auf 100,5 Zähler. Es ist bereits der sechste Anstieg in Folge. Damit verdichten sich die Anzeichen für eine weitere Konjunkturbelebung im OECD-Raum. Im Vormonat Februar wurde ein Stand von revidiert 100,4 Einheiten (zuvor 100,5 Einheiten) notiert.

    Euroraum: Industrieproduktion steigt deutlich

    Die Industrieproduktion im Euroraum ist im März überraschend deutlich gestiegen. Die saisonal bereinigte Industrieproduktion legte im März 2013 im Vergleich zum Februar um 1,0 Prozent zu. Im Vormonat Februar wurde ein Anstieg um revidiert 0,3 Prozent notiert, nachdem zuvor ein Plus von 0,4 Prozent ausgewiesen wurde. Volkswirte hatten im Vorfeld nur mit einem Anstieg um 0,3 Prozent für März gerechnet.

    Spanien mit erfolgreicher Anleiheauktion

    Die Lage des angeschlagenen Euro-Landes Spanien am Anleihenmarkt hat sich weiter aufgehellt. Das Land musste bei der heutigen Anleiheauktion von zwei Staatsanleihen deutlich tiefere Zinsen bezahlen. Außerdem gelang es Madrid auch mehr Geld einzunehmen, als ursprünglich geplant. Die Nachfrage nach den Papieren war hoch. Die Auktion spülte 4,05 Milliarden Euro in die Staatskasse, wie die spanische Notenbank in Madrid mitteilte. Damit konnte der zuvor angestrebte Maximalbetrag übertroffen werden, was Beobachter als positives Zeichen werten.

    Commerzbank startet Kapitalerhöhung

    Die Commerzbank hat am heutigen Dienstag ihre bereits zuvor angekündigte Kapitalerhöhung gestartet. Die Aktien der Bank gerieten unter Druck und fielen auf ein neues Rekordtief. Die neuen Aktien werden zu einem Aktienpreis von 4,50 Euro je Anteil platziert. Das Bezugsverhältnis liegt bei 21:20, die Bezugsfrist läuft vom 15. Mai bis 28. Mai 2013. Um auf den angestrebten Erlös von 2,5 Milliarden Euro zu kommen, muss die Bank die Aktienzahl damit fast verdoppeln.

    ZEW- Konjunkturindikator steigt nur leicht

    Die Finanzmarktakteure kochen im Mai weiterhin auf Sparflamme. Dies signalisiert der aktuelle ZEW-Konjunkturindikator für Deutschland, der sich nach dem starken Rücksetzer im April nun aktuell kaum verändert präsentiert. Wie das Mannheimer Zentrum für Wirtschaftsforschung am Dienstag mitteilte, steht der Indikator mit 36,4 Punkten im Mai nur um 0,1 Punkte besser da als im Vormonat.

    Die wichtigsten Meldungen der Vorbörse können Sie hier nachlesen Jandaya Wake Up Call: das Wichtigste der Vorbörse